top of page

Realismus (Kunst) was ist das?


repräsentatives Gemälde der realistischen Kunstrichtung „Realismus“

Die künstlerische Bewegung des Realismus entwickelte sich im 19. Jahrhundert als Reaktion auf den romantischen Idealismus. Sie strebte danach, die Realität so darzustellen, wie sie ist, ohne Verschönerung oder Idealisierung. Die realistischen Künstler widmeten sich dem Alltagsleben und legten den Schwerpunkt auf gewöhnliche Themen, Szenen des städtischen Lebens, natürliche Landschaften, realistische Porträts und soziale sowie politische Themen.


Der künstlerische Realismus zielt darauf ab, die menschliche Natur, die Lebensbedingungen verschiedener sozialer Klassen und die sozialen Probleme der Zeit getreu darzustellen. Die realistischen Künstler verwendeten präzise und sorgfältige Techniken, um die Details und Nuancen der Realität wiederzugeben, oft basierend auf direkten Beobachtungen. Diese Bewegung hatte einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung der Kunst, indem sie akademische Konventionen ablehnte und einen objektiveren und dokumentarischeren Ansatz in der künstlerischen Darstellung einführte. Der Realismus ebnete auch den Weg für andere kunstbewegungen des 19. Jahrhunderts wie den Impressionismus und den Naturalismus.


Der Ursprung des Realismus


Die künstlerische Bewegung des Realismus entstand im 19. Jahrhundert in Europa, hauptsächlich in Frankreich. Sie entwickelte sich als Reaktion auf romantische Ideale und die Tendenz jener Zeit, die Realität zu idealisieren.


Der Realismus entstand vor dem Hintergrund bedeutender sozialer, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen. Die Industrielle Revolution und die daraus resultierenden sozialen Umbrüche weckten ein wachsendes Interesse an den realen Lebensbedingungen verschiedener sozialer Klassen. Künstler verspürten das Bedürfnis, diese Realitäten abzubilden und die Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten jener Zeit zu thematisieren.


Auch die Entwicklung der Fotografie hatte einen Einfluss auf das Aufkommen des Realismus. Künstler standen vor der Frage der Konkurrenz zur Fotografie bei der präzisen Darstellung der Realität. Einige entschieden sich daher dafür, sich auf Themen und Herangehensweisen zu konzentrieren, die von der Fotografie nicht auf die gleiche Weise erfasst werden konnten, und brachten ihre eigene Interpretation und Sensibilität in ihre Werke ein.


Realistische Künstler wie Gustave Courbet, Honoré Daumier und Jean-François Millet strebten danach, den Alltag, die Natur, städtische Szenen und soziale Themen mit einem objektiven Blick und Liebe zum Detail darzustellen. Oft behandelten sie Themen wie Arbeit, Armut, Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit.


Der Realismus hatte einen erheblichen Einfluss auf die Kunst und beeinflusste spätere künstlerische Bewegungen. Er ebnete den Weg für einen authentischeren Ansatz in der künstlerischen Darstellung, indem er danach strebte, die Realität in ihren positiven und negativen Aspekten widerzuspiegeln und traditionelle künstlerische Konventionen in Frage zu stellen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page